STOCKERHUT - „Energie durch Integration“

Breslauer Straße

Am Beginn der Motivsuche stand eine Führung durch den Stadtteil „Stockerhut“. Stadtteilsprecherin Ursula Barrois stellte den Schülern das Integrationsprojekt „Die Initiative - Soziale Stadt“ vor. Zum Ortstermin war auch Richard Groß, ein „alteingesessener“ Bewohner des Stadtteils, eingeladen, der seine Erinnerungen zum Besten gab. Besonders interessant dabei war, wo sich der Name „Stockerhut“ herleitet. Unter anderem soll ein Schäfer namens Stocker in der Gegend des Stadtteils unterwegs gewesen sein.
Im Kunstunterricht wurde das Motiv schließlich aus verschiedenen Einzelentwürfen zusammengesetzt. Wie durch den Sucher einer Kamera, der durch die vier Passerecken dargestellt ist, ist das Motiv zu erkennen. Die quadratische Form erinnert dabei an den Grundriss der „sozialen Stadt“. Im Mittelpunkt: das Porträt eines Mannes mit einem breitkrempigen Hut, wie ihn wohl Hirten tragen. Durch die Batterie und den Aufnahmeknopf wird das Motiv vervollständigt. Die gesamte Darstellung wird von konzentrisch angeordneten Ringen gerahmt. Sie sollen die Integrationsbemühungen vieler Nationalitäten und Kulturen im Stadtteil Stockerhut symbolisieren.

Autoren: Schüler der Klasse 9a